Verpflegungsmehraufwendungen bei Auslandsreisen

Auslandsreisen | Verpflegungspauschalen | Auslandspauschalen

Airplane with World MapBei Auslandsdienstreisen gilt die von den obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder mit BMF-Schreiben vom 09.12.2015 veröffentlichte Länderübersicht über die Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten (seit 01.01.2016).

Wichtig ist darauf zu achten, welche Auslandspauschalen jeweils erstattet werden darf. Denn die Pauschalen sind je nach Land unterschiedlich hoch, was die Preisstruktur in den einzelnen Ländern widerspiegelt. Was die Finanzverwaltung in § 9 Abs. 4a Satz 5 2. Halbsatz EStG hierzu festgelegt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was bei der Ermittlung der Verpflegungspauschalen am An- und Abreisetag gilt, finden Sie übrigens im Beitrag Auslandspauschalen für 2016 veröffentlicht.

  • Bei Reisen vom Inland ins Ausland bestimmt sich die Auslandspauschale nach dem Ort, den der Reisende vor 24:00 Uhr Ortszeit erreicht hat.
  • Sowohl für eintägige Reisen ins Ausland als auch für Rückreisetag aus dem Ausland ins Inland ist der Pauschbetrag des letzten Tätigkeitsortes im Ausland maßgebend.
  • Sofern Länder in der Länderübersicht nicht erfasst worden sind, gilt der Pauschbetrag für Luxemburg, für nicht erfasste Übersee- und Außengebiete eines Landes ist der für das Mutterland geltende Pauschbetrag maßgebend.
  • Mit dem Flugzeug unterwegs:
    • Hier gilt ein Land in dem Zeitpunkt als erreicht, in dem das Flugzeug dort landet. Zwischenlandungen werden hier nicht berücksichtigt – außer wenn dadurch Übernachtungen nötig werden.
    • Wenn sich eine Flugreise über mehr als zwei Kalendertage erstreckt, ist für die Tage zwischen dem Tag des Abflugs und dem Tag der Landung das für Österreich geltende Tagegeld anzusetzen.
  • Bei Schiffsreisen ist das für Luxemburg geltende Tagegeld anzusetzen. Für die Tage der Ein- und Ausschiffung ist das für den Hafenort geltende Tagegeld maßgebend. Für das Personal auf deutschen Staatsschiffen und auf Schiffen der Handelsmarine unter deutscher Flagge auf Hoher See gilt das Inlandstagegeld.

Praxisbeispiel:

Arbeitnehmer K beginnt in Frankfurt am 18.02.2016 um 8:00 Uhr Ortszeit eine Dienstreise nach Rio de Janeiro. Um 13:00 Uhr Ortszeit hat er eine Zwischenlandung in New York. Die Ankunft in der Stadt am Fuße des Zuckerhuts ist um 21:00 Uhr Ortszeit. Danach setzt er seine Dienstreise noch einige Tage fort.

Lösung:

Die folgenden Verpflegungsmehraufwendungen können für den Anreisetag steuerfrei erstattet werden:

Reisetag 18.02.
Abwesenheitsdauer 16 Stunden
Verpflegungssatz (2016) 32,00 Euro (Tagegeld für Rio de Janeiro)

Die Abwesenheitsdauer beträgt insgesamt 16 Stunden: Beginn 8:00 Uhr (Ortszeit), Ende des ersten Tages 24:00 Uhr (Ortszeit). Bei den Abwesenheitszeiten für Auslandsreisen sind stets die Abwesenheitsstunden zu berücksichtigen. Örtlich bedingte Zeitverschiebungen bleiben dabei unberücksichtigt.

Die Pauschbeträge für Übernachtungskosten sind ausschließlich in den Fällen der Arbeitgebererstattung anwendbar (R 9.7 Abs. 3 LStR und Rz. 123 des BMF-Schreibens vom 24.10.2014). Für den Werbungskostenabzug sind nur die tatsächlichen Übernachtungskosten maßgebend (R 9.7 Abs. 2 LStR und Rz. 112 des BMF-Schreibens vom 24.10.2014); dies gilt entsprechend für den Betriebsausgabenabzug (R 4.12 Abs. 2 und 3 EStR).

Schreibe einen Kommentar