Die Mathematik des Fußballs und wie das Reisekostenrecht ins Stadion kommt

VIP-Logen in Sportstätten | Bewirtungskosten | Claudia Auernhammer

Fußballstadion„Ihr Fünf spielt jetzt vier gegen drei.“
– Fritz Langner, Ex-Schalke-Trainer mit hohen Anforderungen an die Spieler

„Zu 50 Prozent stehen wir im Viertelfinale, aber die halbe Miete ist das noch nicht!“
– Rudi Völler mit Blick für die Realität

„Arjen Robben wird jetzt nicht mehr gedoppelt, mittlerweile wird er sogar schon gedrittelt.“
– Fritz von Thurn und Taxis, Sky-Kommentator und Experte für Bruchrechnung

Quelle: WAZ.de


Die Omnipräsenz des Fußballs ist kein Geheimnis, aber wussten Sie auch, dass 1. der Fußball geltende mathematische Regeln außer Kraft setzt und 2. sich sogar schon der Bundesfinanzminister zum Thema Fußball gemeldet hat?

Nein? Belege wie Fußballer, Trainer und Kommentatoren die Algebra neu erfinden, finden Sie eingangs – und das auch nur in Auszügen.
Der Beitrag des Bundesministeriums für Finanzen zur „wichtigsten Nebensache der Welt“, geht aus dem Schreiben vom 22. August 2005 hervor. Allerdings geht es hier um einen sehr sachlichen Aspekt des beliebten Ballsports: der Thematik der ertragssteuerlichen Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten.

Was versteckt sich praxisnah hinter dieser Ausführung?

Aufwendungen für klassische Werbung sind als Betriebsausgaben abziehbar. Niemand stellt in Frage, dass Aufwendungen für Werbeanzeigen, Werbespots oder Vereinsmagazine abziehbare Betriebsausgaben sind. Interessant wird der Werbecharakter, wenn man VIP-Logen näher betrachtet. Im Rahmen solcher VIP-Logen besteht nicht nur die Möglichkeit die Veranstaltung zu besuchen, sondern daneben weitere Vorteile wie eine Bewirtung oder Geschenke zu erhalten. So betrachtet handelt es sich um ein Gesamtpaket. Häufig ist es der Fall, dass der Betrieb einen Gesamtbetrag in Rechnung gestellt bekommt und die einzelnen Anteile nicht gesondert ausgewiesen werden.
In der Praxis stellt sich daher die Frage, wie mit diesem Gesamtbetrag umzugehen ist? Es besteht zumindest kein generelles Abzugsverbot der Aufwendungen, obwohl keine Aufschlüsselung des Gesamtpreises vorliegt. Es ist im Rahmen einer sachgerechten Schätzung mittels Fremdvergleich zu ermitteln, in welchen Umfang die Eintrittskarte, die Bewirtung und die Werbung anzusetzen sind. Der Gesamtbetrag ist einzelfallbezogen unter Würdigung der Gesamtumstände nach dem Verhältnis der ermittelten Teilwerte für die Einzelleistungen aufzuteilen. Auch hier gilt die Einzelfallprüfung eventuell unangemessene Aufwendungen sind zu kürzen.

Wer jetzt bereits beim Lesen den nicht unerheblichen Rechenaufwand vor Augen hat, der sei mit folgender Vereinfachungsregelung beruhigt:

Alle bisherigen Ausführungen sind gültig, aus Vereinfachungsgründen darf aber eine Aufteilung des Gesamtbetrages nach folgenden Grundsätzen erfolgen:

40 % sind Werbekosten
30 % sind Bewirtungskosten
30 % sind Geschenke.

Bei dieser Aufteilung sind ertragsteuerlichen Vorschriften zu beachten. Denken Sie an Geschenke und die 35 € Grenze bei Geschäftsfreunden oder die Abzugsbeschränkung beim Bewirtungsaufwand.

Allen Fußballfreunden unter Ihnen wünsche ich eine tolle und spannende EM, dem kleinen Rest eine erfolgreich fußball-abstinente Zeit!

 

Kurzer Nachtrag zum Thema:

Fan-Freuden zum Vorzeigen: Mit ihren Stadion-Logen wollen Unternehmen Geschäftspartner beeindrucken und den Korpsgeist in der Firma stärken.

Immer öfter werden die exklusiven Ränge selbst zum Arbeits- und Tagungsraum – die schönsten Logen in Bildern.

Von Andreas Schulte

Den vollständigen Artikel erreichen Sie im Internet unter der URL http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,853120,00.html

Schreibe einen Kommentar