Freie Unterkunft/Wohnung – ortsüblicher Mietpreis oder amtlicher Sachbezugswert?!

Abgrenzung: Wohnungs-/Unterkunftsüberlassung | Reisekosten – Lohnsteuer | Christian Ziesel

Unterkunftsüberlassung – Mietpreis oder Sachbezugswert?!

In der Praxis stellt sich häufig die Frage, ob eine Wohnungs- oder Unterkunftsüberlassung bei Mitarbeitern vorliegt und wie diese steuerlich zu bewerten ist. Grundsätzlich ist ein geldwerter Vorteil aus der unentgeltlichen oder verbilligten Überlassung von Wohnraum steuer- und beitragspflichtiger Arbeitslohn (Arbeitsentgelt). Für die Bewertung ist allerdings zwischen Wohnung und Unterkunft zu unterscheiden. Weiterlesen

Vergünstigung für Elektrofahrzeuge als Dienstwagen

Referentenentwurf | Jahressteuergesetz 2013 | Firmenwagen | Reisekosten | Christian Ziesel

Elektrofahrzeuge als Dienstwagen

Die Bewertung der geldwerten Vorteile aus der privaten Kfz-Nutzung nach der sogenannten 1-%-Regelung benachteiligt Elektrofahrzeuge, weil sie derzeit besonders teuer sind. Aus diesem Grund soll nach dem neuesten Gesetzesentwurf der Bruttolistenneupreis als Bemessungsgrundlage um die in diesem enthaltene Sonderausstattung für den Akkumulator (Batterie) gemindert werden. Dies soll auch für die Ermittlung des geldwerten Vorteils aus der Überlassung eines betrieblichen Kfz für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte gelten (0,03-%-Regelung). Bei der Fahrtenbuchmethode ist ein zusätzlich gezahltes Entgelt für den Akkumulator von den Gesamtkosten abzuziehen und die Abschreibung entsprechend zu mindern. Die Regelung soll ab 2013 gelten und auch für Elektro-Kfz Anwendung finden, die bereits im Betriebsvermögen vorhanden sind.
Dies hat das Bundesfinanzministerium Anfang März als Referentenentwurf eines Jahressteuergesetzes 2013 veröffentlicht.

Unangenehme Reisekosten: Bußgelder!

FG-Urteil vom 22.09.2011| Reisekosten | von Claudia Auernhammer

Lohnsteuerfreie Erstattung von Strafzetteln

Regelmäßig wird in den Seminaren die Frage nach der lohnsteuerfreien Erstattung von Strafzetteln gestellt.

Das Finanzgericht Niedersachen hat dazu im Urteil vom 22.09.2011 folgendes festgestellt:

Übernimmt eine Spedition Bußgelder der Fahrer, die wegen Überschreitens von Lenkzeiten oder der Nichteinhaltung von Ruhezeiten verhängt werden, so handelt es sich dabei um steuerpflichtigen Arbeitslohn. Weiterlesen

Anhängiges Verfahren zum Fahrtenbuch

BFH-Verfahren | Reisekosten | von Claudia Auernhammer

Anhängiges Verfahren zum FahrtenbuchDas Fahrtenbuch enthält nicht lückenlos die erforderlichen Angaben!

Immer wieder ist das ordnungsgemäße Fahrtenbuch Anlass zur Klärung beim höchsten deutschen Finanzgericht: dem BFH. Unter dem Aktenzeichen VIR 33/10 ist jetzt ein Verfahren anhängig mit der Frage, ob ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch auch dann vorliegt, wenn bei isolierter Betrachtung das Fahrtenbuch nicht alle erforderlichen Angaben zu den nicht betrieblichen Fahrten enthält. Die fehlenden Angaben können aber anhand einer Excel Datei ergänzt werden. Weiterlesen

Fahrten zwischen Wohnung und Ausbildungsstätte

FG-Urteil von 04.01.2012 | Reisekosten | von Claudia Auernhammer

Fahrten zwischen Wohnung und Ausbildungsstätte

In mehreren Urteilen wurde entschieden, dass die Fahrten eines Arbeitnehmers zwischen seiner Wohnung und einer außerbetrieblichen Ausbildungsstätte als Reisekosten bei einer Auswärtstätigkeit anzusehen sind. Die Ausbildungsstätte wird im Regelfall nicht zur regelmäßigen Arbeitsstätte.

Den Urteilen lagen typische berufliche Weiterbildungen in der Freizeit des Arbeitnehmers zu Grunde. Ein Mitarbeiter, der betrieblich im Rechnungswesen eingesetzt war, nahm in den Abendstunden und am Samstag an einer beruflichen Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter teil. Obwohl die Ausbildung sich über mehrere Jahre hingezogen hatte, wurde die Weiterbildungseinrichtung nicht zur regelmäßigen Arbeitsstätte. Weiterlesen

Änderungen bei der regelmäßigen Arbeitsstätte und ihre Folgen

BMF-Schreiben vom 15.12.2011 | Reisekosten | Claudia Auernhammer

„Im neuen Jahr wird alles besser“: Ob die Neuerungen im Reisekostenrecht, die kurz vor Ende des letzten Jahres in einem Schreiben vom Bundesfinanzministerium vom 15.12.2011 veröffentlicht worden sind, tatsächlich „besser“ sind, darüber lässt sich sicherlich streiten. Fest steht, dass sich diese Änderungen auf die Abrechnungspraxis auswirken. Weiterlesen