BFH klärt Anforderungen an Sachbezug in Form eines Frühstücks

Frühstück | Aufmerksamkeit | Mahlzeitengestellung

Nun liegt endlich die Entscheidung des BFH vom 03.07.2019 (Az. VI R 36/17), die am 19.09.2019 veröffentlicht worden ist, vor, ob unbelegte Backwaren mit einem Heißgetränk ein Frühstück im lohnsteuerrechtlichen Sinn sind oder nicht.

Hier stellte sich u. a. die Frage, wie genau ein Frühstück aus lohnsteuerrechtlicher Sicht aussieht bzw. was dieses umfassen muss.

Weiterlesen

Lohnsteuerliche Behandlung unentgeltlicher oder verbilligter Mahlzeiten ab 2019

Sachbezugswert | Mahlzeitengestellung | BMF-Schreiben

Mit dem BMF-Schreiben vom 16.11.2018, das heute veröffentlicht worden ist, gibt das BMF die Regelungen im Hinblick auf die lohnsteuerliche Behandlung von unentgeltlichen oder verbilligten Mahlzeiten ab 2019 bekannt.

Damit passte das Bundesfinanzministerium die Werte entsprechend der Zehnten Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) vom 06.11.2018 an.
Weiterlesen

Sachbezugswerte 2019 stehen fest

Sachbezug 2019 | Verpflegung | freie Unterkunft

Der Bundesrat hat am 19.10.2018 der „Zehnten Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung“ zugestimmt. Damit stehen die Sachbezugswerte für Verpflegung und Unterkunft, die am 01.01.2019 in Kraft treten werden, fest.

Mit der Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) werden die Werte für die Sachbezüge für das Jahr 2019 auf Grundlage der maßgebenden Verbraucherpreisentwicklung bis zum 30.06.2018 angepasst.

Weiterlesen

Was ist ein Frühstück im lohnsteuerrechtlichen Sinn?

Sachbezug | Mahlzeitengestellung | Aufmerksamkeiten

VerpflegungsmehraufwendungenWie sieht ein (steuerliches) Frühstück eigentlich aus? Ein trockenes Brötchen und Kaffee verstehen die Finanzrichter aus Münster auf alle Fälle nicht darunter, wie ihre Entscheidung vom 31.05.2017 (Az. 11 K 4108/14), die am 02.10.2017 veröffentlicht worden ist, zeigt.

Streitig war, ob und wenn ja, in welchem Umfang die unentgeltliche Gestellung von Heißgetränken und unbelegten Brötchen an Arbeitnehmer einen Sachbezug darstellt, der dem Lohnsteuerabzug unterliegt.

Weiterlesen

Lohnsteuerliche Behandlung von unentgeltlichen oder verbilligten Mahlzeiten ab 2017

Verpflegungsmehraufwand | Mahlzeitengestellung | BMF-Schreiben
Mit dem Schreiben vom 08.12.2016 veröffentlichte das BMF die Regelungen im Hinblick auf die lohnsteuerliche Behandlung von unentgeltlichen oder verbilligten Mahlzeiten ab 2017.

Damit passte das Bundesfinanzministerium die Werte entsprechend der Neunten Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung vom 21.11.2016 an und erhöhte diese jeweils um 0,07 Euro.

Weiterlesen

Amtliche Sachbezugswerte ab 01.01.2014

Sachbezugswerte | freie Unterkunft | freie Übernachtung | Christian Ziesel

Fotolia © Thomas Francois

Mahlzeiten auf Auswärtstätigkeiten, die vom Arbeitgeber kostenlos oder verbilligt gestellt werden, müssen ab 2014 generell bis zu einem Wert von 60,00 Euro mit dem Sachbezugswert besteuert werden (§ 8 Abs. 2 Satz 8 EStG-neu).

Dies erfolgt allerdings nur noch in Ausnahmefällen, nämlich dann, wenn der Arbeitnehmer keine steuerfreien Verpflegungspauschalen auf seiner Auswärtstätigkeit erhält. Diese Ausnahmefälle wird es nur dann geben, wenn der Arbeitnehmer weniger als acht Stunden auswärts tätig ist, oder in Fällen, in denen die Dreimonatsfrist abgelaufen ist. Weiterlesen

Kürzung der Verpflegungspauschalen durch arbeitgeberseitige Mahlzeitengestellung 2014

Arbeitgeberseitige Mahlzeitengestellung | arbeitgeberveranlasste Übernachtung | Christian Ziesel

Video_Ziesel_a

Ihr Mitarbeiter ist auf einer Auswärtstätigkeit und erhält Verpflegungsmehraufwendungen von Ihnen. Hier dürfen Sie keine Sachbezugswerte zugrunde legen. Warum dies so ist, erklärt Ihnen unser Experte Christian Ziesel anschaulich anhand von Praxisbeispielen in diesem Video.

Ob Sie auf weitere Fragen rund um die Änderungen durch die Reisekostenreform, die am 01.01.2014 in Kraft getreten ist, eine richtige Antwort haben, können Sie bei unserem Quiz zur Reisekostenreform herausfinden. Testen Sie Ihren Wissensstand – wir wünschen Ihnen dabei viel Spaß!

Praxisbeispiel zum „arbeitgeberveranlassten“ Frühstück

Praxisbeispiel | Bewirtungskosten | Claudia Auernhammer

Bewirtungskosten: arbeitgeberveranlasstes FrühstückIm Praxisbeispiel war unser Mitarbeiter M von Montag 8:00 Uhr bis Donnerstag 17:00 Uhr auf  beruflich veranlasster Auswärtstätigkeit in Berlin.

Der Arbeitgeber hat M für die Nächte ein Hotelzimmer mit Frühstück bereits vorab reserviert. Die Übernachtung kostet 80 Euro je Nacht, das Frühstück ist mit 12 Euro täglich in der Hotelrechnung ausgewiesen. Die Hotelrechnung ist an den Arbeitgeber adressiert und wurde von ihm in der Woche nach der Rückkehr überwiesen.

Weiterlesen