Mahlzeiten im Betrieb

Kantine | Betriebliche Bewirtung | Claudia Auernhammer

Mahlzeiten im BetriebImmer wieder taucht in Seminaren die Frage auf, wie Mahlzeiten im Betrieb des Arbeitsgebers möglichst vorteilhaft gestaltet werden können. Vorteilhaft ist dabei im Sinne von lohnsteuerlich und beitragsmäßig zu verstehen.

Wird die Mahlzeit im Betrieb vom Arbeitgeber dem Arbeitnehmer zur Verfügung gestellt, können grundsätzlich für den Wert der Mahlzeiten die Sachbezugswerte angesetzt werden. Die erste zu erfüllende Bedingung ist dabei, dass die Mahlzeiten vom Arbeitgeber „unterstützt“ werden. Dies kann sein, wenn der Arbeitgeber selbst eine Kantine betreibt oder dem fremden Kantinenbetreiber Unterstützung bietet. Das kann durch verbilligte Miete sein oder durch Übernahme der Kosten für Einrichtung oder laufende Betriebskosten.Werden die Mahlzeiten kostenlos oder verbilligt vom Arbeitgeber angeboten, darf der Wert des Essens mit den Sachbezugswerten bewertet werden. Die Sachbezugswerte sind in 2013 2,93 € für ein Mittag- oder Abendessen. Zahlt der Arbeitnehmer zum Essen zu, ist die Zuzahlung als Minderung von den 2,93 € anzusetzen. Auch der Kauf eines Getränks durch den Mitarbeiter ist eine Zuzahlung.

Dieser günstige Bemessungsbetrag gilt als Besteuerungsgrundlage. Aber auch hier gibt es wieder Unterstützung seitens der Finanzverwaltung. Denn neben der individuellen Besteuerung kann der Sachbezugswert pauschal mit 25 % Lohnsteuer besteuert werden. Interessant ist bei der Pauschalierung, dass Sozialversicherungsbeiträge nicht anfallen.

Schreibe einen Kommentar