Mahlzeitengestellung: Wie sieht es aus bei finanzieller Beteiligung?

Verpflegung | Verpflegungsmehraufwand | Kürzung der Verpflegungspauschale

Wie sieht es mit der Mahlzeitengestellung aus, wenn der Arbeitnehmer – hier in Form eines zwischengeschalteten Vereins – die Lebensmittel selbst bezahlt?

Mit dieser Frage hat sich das Niedersächsische Finanzgericht im Urteil vom 27.11.2019 auseinandergesetzt, in dem der Ansatz der Verpflegungspauschalen streitig war.

Weiterlesen

Bescheinigungspflicht ab 01.01.2019: Was steckt hinter „M“?

Aufzeichnungspflicht | Lohnsteuerbescheinigung | Großbuchstabe „M“

Nachdem das Bundesfinanzministerium mit Schreiben vom 27.09.2017 (IV C 5 – S 2378/17/10001) die Aufzeichnungserleichterung noch für das Jahr 2018 verlängerte (vgl. Beitrag „Großbuchstabe M auf der Lohnsteuerbescheinigung 2016“), ist nun die Übergangsfrist für die Eintragung des sog. Großbuchstabens „M“ für Mahlzeiten an den Arbeitnehmer während einer Auswärtstätigkeit endgültig zum 31.12.2018 ausgelaufen. Seit 01.01.2019 ist „M“ entsprechend einzutragen.

Doch was genau verbirgt sich dahinter?

Weiterlesen

Steuerliche Behandlung von Arbeitsessen, Annehmlichkeiten und Belohnungsessen

Bewirtungskosten | Arbeitsessen | Annehmlichkeiten | Belohnungsessen

Getränke und Genussmittel, die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer zum Verzehr im Betrieb unentgeltlich oder teilentgeltlich überlässt, gehören als Aufmerksamkeiten nicht zum Arbeitslohn. Dasselbe gilt für Speisen, die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer anlässlich und während eines außergewöhnlichen Arbeitseinsatzes, z. B. während einer außergewöhnlichen betrieblichen Besprechung oder Sitzung, im ganz überwiegenden betrieblichen Interesse an einer günstigen Gestaltung des Arbeitsablaufs unentgeltlich oder teilentgeltlich überlässt und deren Wert 60 Euro nicht überschreitet (LStÄR R 19.6 Abs. 2).

Weiterlesen

Unentgeltliche Verpflegung auf Offshore-Plattform kein Arbeitslohn

Unentgeltliche Verpflegung | geldwerter Vorteil | FG Hamburg

Verpflegung auf Offshore-PlattformIn einer Entscheidung von 17.09.2015 (2 K 54/15) hatte das Finanzgericht Hamburg zu entscheiden, ob eine unentgeltliche Verpflegung für Arbeitnehmer eines Offshore-Windparks als Arbeitslohn gilt oder nicht. Dabei ist ein eigenbetriebliches Interesse des Arbeitgebers an einer kostenlosen Gemeinschaftsverpflegung entscheidend.

Am 17.11.2015 veröffentlichte das FG Hamburg hierzu eine Pressemitteilung.

Weiterlesen

Jetzt neu: Whitepaper „Verpflegungsmehraufwand und Mahlzeitengestellung 2015“

Verpflegungsmehraufwand 2015 | kostenloses Whitepaper | Christian Ziesel
Smiling business woman during company lunch buffetIhr Mitarbeiter ist auf einer Auswärtstätigkeit und erhält Verpflegungsmehraufwendungen von Ihnen. Wann dürfen Sie keine Sachbezugswerte zugrunde legen?

Grenze bei Arbeitsessen (Aufmerksamkeitsgrenze) bleibt (vorerst) doch bei 40 Euro

Arbeitsessen | Aufmerksamkeitsgrenze | Christian Ziesel 

business lunchObwohl die Grenze einer üblichen Mahlzeit bei arbeitgeberveranlassten Mahlzeiten auf Auswärtstätigkeiten seit 01.01.2014 von 40 Euro auf 60 Euro erhöht wurde, bleibt die Grenze bei sogenannten Arbeitsessen (R 19.6 Abs. 2 Satz 2 LStR 2013 unter Beachtung der weiter geltenden 40-Euro-Grenze) momentan noch bei 40 Euro. Weiterlesen

Kürzung der Verpflegungspauschale auch bei Bewirtungen von Geschäftsfreunden etc.

Geschäftsessen | Verpflegungspauschale | Reisekostenreform 2014 | Christian Ziesel

Business lunch executives look menu restaurantDie Kürzungen der Verpflegungspauschale gelten lt. Gesetzesänderung ab 2014 ausdrücklich auch für Mahlzeiten, die im eigenbetrieblichen Interesse vom Arbeitgeber oder einem Dritten gestellt werden, insbesondere Mahlzeiten bei Geschäftsessen.

Dies bedeutet, dass z. B. bei Geschäftsessen (wenn arbeitgeberveranlasst) ebenfalls die Verpflegungspauschale gekürzt werden muss (Hinweis: nur bei einer Abwesenheit von über 8 Stunden).

Die Kürzung der Verpflegungspauschalen ist nach § 9 Abs. 4a Satz 8 EStG immer dann vorzunehmen, wenn dem Arbeitnehmer eine Mahlzeit von seinem Arbeitgeber oder auf dessen Veranlassung von einem Dritten zur Verfügung gestellt wird. Weiterlesen

Praxisbeispiel zum „arbeitgeberveranlassten“ Frühstück

Praxisbeispiel | Bewirtungskosten | Claudia Auernhammer

Bewirtungskosten: arbeitgeberveranlasstes FrühstückIm Praxisbeispiel war unser Mitarbeiter M von Montag 8:00 Uhr bis Donnerstag 17:00 Uhr auf  beruflich veranlasster Auswärtstätigkeit in Berlin.

Der Arbeitgeber hat M für die Nächte ein Hotelzimmer mit Frühstück bereits vorab reserviert. Die Übernachtung kostet 80 Euro je Nacht, das Frühstück ist mit 12 Euro täglich in der Hotelrechnung ausgewiesen. Die Hotelrechnung ist an den Arbeitgeber adressiert und wurde von ihm in der Woche nach der Rückkehr überwiesen.

Weiterlesen