Dienstreise-Kaskoversicherung des Arbeitgebers

Kaskoversicherung | Kilometerpauschale | BMF-Schreiben

Ei Auto UnfallWir sind zurück aus der Sommerpause! Los geht es mit einem BMF-Schreiben zur „Dienstreise-Kaskoversicherung des Arbeitgebers für Kraftfahrzeuge des Arbeitnehmers und steuerfreier Fahrtkostenersatz“, das das Bundesfinanzministerium zum 09.09.2015 veröffentlicht hat.

Darin wird verkündet, dass das bisherige BMF-Schreiben vom 31.03.1992 zu dieser Thematik, das zum zweiten Leitsatz des BFH-Urteils vom 27.06.1991 (VI R 3/87) erging, mit sofortiger Wirkung aufgehoben wird.

Und was passiert, wenn der Arbeitgeber eine solche Dienstreise-Kaskoversicherung für die Kraftfahrzeuge abgeschlossen hat, die seinen Arbeitnehmern gehören? In solchen Fällen führt die Prämienzahlung des Arbeitgebers auch weiterhin nicht zum Lohnzufluss bei den Arbeitnehmern (vgl. dazu das eingangs erwähnte BFH-Urteil vom 27.06.1991, VI R 3/87, 1. Leitsatz).

Hintergrund:

Seit 01.01.2014 sind die pauschalen Kilometersätze für die Benutzung von Kraftfahrzeugen im Rahmen von Auswärtstätigkeiten in § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4a EStG gesetzlich geregelt. Demzufolge gelten sie unvermindert auch dann, wenn der Arbeitnehmer keine eigene Fahrzeug-Vollversicherung hat, sondern der Arbeitgeber eine Dienstreise-Kaskoversicherung für ein Kraftfahrzeug des Arbeitnehmers abgeschlossen hat.

Der Originaltext des BMF-Schreibens vom 09.09.2015 (IV C 5 -S 2353/11/10003) steht Ihnen hier zum Download bereit.

Schreibe einen Kommentar