Bescheinigungspflicht ab 01.01.2019: Was steckt hinter „M“?

Aufzeichnungspflicht | Lohnsteuerbescheinigung | Großbuchstabe „M“

Nachdem das Bundesfinanzministerium mit Schreiben vom 27.09.2017 (IV C 5 – S 2378/17/10001) die Aufzeichnungserleichterung noch für das Jahr 2018 verlängerte (vgl. Beitrag „Großbuchstabe M auf der Lohnsteuerbescheinigung 2016“), ist nun die Übergangsfrist für die Eintragung des sog. Großbuchstabens „M“ für Mahlzeiten an den Arbeitnehmer während einer Auswärtstätigkeit endgültig zum 31.12.2018 ausgelaufen. Seit 01.01.2019 ist „M“ entsprechend einzutragen.

Doch was genau verbirgt sich dahinter?

Wann ist „M“ einzutragen?

Seit dem 01.01.2014 hat der Arbeitgeber im Lohnkonto und in der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitnehmers zwingend den Großbuchstaben „M“ aufzuzeichnen bzw. zu bescheinigen, wenn

  • der Arbeitgeber oder auf dessen Veranlassung ein Dritter dem Mitarbeiter
  • anlässlich oder während einer beruflichen Auswärtstätigkeit oder im Rahmen einer beruflich bedingten doppelten Haushaltsführung
  • eine Mahlzeit zur Verfügung gestellt hat, die gem. § 8 Abs. 2 Satz 8 EStG mit dem amtlichen Sachbezugswert zu bewerten ist (also unentgeltliche oder verbilligte Verpflegung im Rahmen der 60-Euro-Grenze).

Die Bescheinigung ist unabhängig von der Zahl der im Kalenderjahr gewährten Mahlzeiten anzugeben. Die Bescheinigung ist auch unabhängig davon zu erteilen, ob der Sachbezugswert versteuert wurde oder ob die Versteuerung wegen der Kürzung der Verpflegungspauschalen unterbleiben konnte.

Auch wenn vom Betriebsstätten-Finanzamt eine Befreiung von Aufzeichnung und Bescheinigung der steuerfreien Verpflegungspauschalen gewährt worden ist, ist ab 01.01.2019 die Bescheinigung des Großbuchstabens „M“ zwingend erforderlich.

Welche Mahlzeiten sind nicht zu bescheinigen?

Für Mahlzeiten, die

  • keinen Arbeitslohn darstellen (z.B. Geschäftsessen) oder
  • deren Preis 60 Euro übersteigt (z.B. Belohnungsessen),

besteht dagegen keine Pflicht, im Lohnkonto den Großbuchstaben M aufzuzeichnen und zu bescheinigen.

In dem BMF-Schreiben vom 27.09.2017 wird auch darauf hingewiesen, dass für die Bescheinigung des Großbuchstabens „M“ im Übrigen auch die Ausführungen der Rz. 90 ff. im ergänzten BMF-Schreiben zur Reisekostenreform vom 24.10.2014 (IV C 5 – S 2353/14/10002) zu beachten sind. Die zur programmtechnischen Umsetzung gewährte Übergangsregelung in Rz. 92 dieses Schreibens lief endgültig zum 31.12.2018 aus. Das heißt, seit 01.01.2019 ist „M“ entsprechend der oben dargestellten Ausführungen einzutragen.

Quellen: BMF-Schreiben vom 31.08.2018 (Az. IV C 5 – S 2378/18/10001) bzw. BMF-Schreiben vom 27.09.2017 (IV C 5 – S 2378/17/10001)

Schreibe einen Kommentar