+++ Aktuelle Informationen zu unseren Präsenz-Veranstaltungen +++ Buchen Sie risikolos mit unserer kostenlosen Umbuchungsgarantie +++
Neuigkeiten & Fachwissen
25.05.2021 | BAU, IMMOBILIEN & KOMMUNALES

In der verantwortungsvollen Funktion als Bauleiter/in sind umfangreiche Aufgaben zu bewältigen. Eine zugeschnittene Aus- und Weiterbildung für Bauleiter/innen schafft die notwendigen Voraussetzungen, um allen Rechten und Pflichten Rechnung tragen zu können. Dieser Beitrag zeigt auf, welche interdisziplinären Aufgaben Bauleiter/innen zufallen und wie Interessierte mit Vorkenntnissen im Bauwesen Bauleiter/innen werden können.

 

Diesen Artikel als PDF herunterladen

 

Spezialisierung in Aus- und Weiterbildung: Bauleiter/in werden

Mann mit Schutzhelm und Grundrisszeichnung steht auf einer Baustelle vor einer Leiter am Gerüst

Je nach Erfahrungsschatz und Vorkenntnissen im Bauwesen bietet sich die gezielte Weiterbildung als Bauleiter/in an. Die Aufgaben sind interdisziplinär aufgestellt und erfordern teils fundierte Rechtskenntnisse. (Bild: © Monkey Business / stock.adobe.com)

Um Bauleiter/in zu werden, ist zwar an sich kein Studium im bautechnischen Bereich per se notwendig. Wichtige Voraussetzungen sind jedoch entsprechende Vorkenntnisse mit den Arbeiten auf der Baustelle und mehrjährige Erfahrungen im Bauwesen. Daran anknüpfend können sich beispielsweise folgende Personengruppen spezialisieren und Bauleiter/innen werden, indem sie sich gezielt weiterbilden und zertifizieren lassen:

  • Architekt/innen
  • Bauingenieur/innen
  • Bautechniker/innen
  • Fachplaner/innen
  • Handwerker/innen mit Meistertitel
  • Projektsteuerer/innen

Unterschiedliche Aufgaben der Bauleiter/innen, die eine Ausbildung abdecken muss

Das Tätigkeitsfeld von Bauleiter/innen vereint Aufgaben aus verschiedensten Disziplinen. Somit ist eine umfassende Qualifikation das A und O. Eine entsprechende Zertifizierung und Weiterbildung für Bauleiter/innen, wie etwa im E-Learning „DEKRA-Zertifizierte/r Bauleiter/in“ der AKADEMIE HERKERT, umfasst alle relevanten Aufgabenbereiche.

Rechte, Pflichten und Haftung der Bauleitung

Um ihre Aufgaben sorgfältig und vorschriftsgemäß erfüllen zu können, sind theoretische Grundlagen und sichere Rechtskenntnisse für Bauleiter/innen wichtige Voraussetzungen. Maßgeblich sind in diesem Kontext:

  • Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen – Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB/B)
  • Baustellenverordnung (BaustellV)
  • Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Besonderen Stellenwert nehmen rechtssichere Kenntnisse ein, die folgende Bereiche betreffen:

  • Vertragsgestaltung zwischen Bauleiter/innen und Auftraggebern, Werk- und Dienstverträge
  • Vollmachten und Befugnisse, Hinweis- und Prüfpflichten
  • Anforderungs- und Leistungsprofile
  • Versicherungen und Vorschriften rund um DIN-Vorgaben und Energieeinsparung

Im Hinblick auf die Abrechnung von Honoraren, Reise- und Nebenkosten ist die Honorarordnung für Architekt/innen und Ingenieur/innen (HOAI) maßgebend. Da dies einen so elementaren Stellenwert einnimmt, lohnt es sich, die Weiterbildung als Bauleiter/in mit den kürzlich aktualisierten HOAI-Vorgaben zu verbinden. Dazu haben Sie beispielsweise die Möglichkeit in unserem E-Learning-Komplettpaket:

Arbeitssicherheit und Baustelleneinrichtung

Bei der Einrichtung der Baustelle gehört es zu den Aufgaben der Bauleiter/innen, wirtschaftliche Interessen und Arbeitsschutz sowie Arbeitssicherheit zu verbinden. Auch hier kommen Rechtskenntnisse zum Tragen, wie etwa im Hinblick auf:

  • Gefährdungsbeurteilung und Schutzmaßnahmen
  • Sicherer Umgang mit Schadstoffen
  • Gewährleistung von Brandschutz und Absturzsicherung
  • Koordination von Sicherheits- und Gesundheitsschutz
  • Rechtssicherer Baustellenbetrieb allgemein

Zu diesen und weiteren Punkten sind stets auch Qualitätsanforderungen und die jeweiligen Standortbedingungen auf der Baustelle einzubeziehen.

Aufmaß und Mengenermittlung

Zwei Männer mit blauen Schutzhelmen in einem Rohbau überprüfen Unterlagen

Die laufende Überprüfung der erbrachten Leistungen der Gewerke sowie Kostenkontrollen sind essenzieller Bestandteil der Bauleiter/innen-Aufgaben. Insofern ist es ratsam, informiert zu bleiben, regelmäßig die eigene Weiterbildung als Bauleiter/in voranzutreiben und aktuelle Vorgaben und Richtlinien im Blick zu behalten. (Bild: © goodluz / stock.adobe.com)

Auch korrekte Berechnungen, Kalkulationen und zuverlässige Rechnungsprüfung im Rahmen von Aufmaß und Mengenermittlung sind wesentliche Aufgaben von Bauleiter/innen. Denn diese geben die Sicherheit,

  • sämtliche Kostenpunkte möglichst gering zu halten.
  • die anfallenden Kosten transparent zu dokumentieren.
  • alle Kosten DIN-gerecht festzustellen.
  • möglichst keine Nachbestellungen tätigen zu müssen.

Dies ist über jeden einzelnen Bauschritt, -abschnitt und über alle Gewerke hinweg sicherzustellen. Dies kann auch das gemeinsame Aufmaß mit ausführenden Unternehmen erforderlich machen.

Bautechnik ist essenziell

Ebenso ist in der Funktion der Bauleiter/innen die Qualifikation zu allen relevanten technischen Aspekten unerlässlich. Insofern müssen sie insbesondere vertraut sein mit

  • den allgemein anerkannten Regeln der Technik,
  • geeigneten Baustoffen, ihrer Qualität und ihren Eigenschaften,
  • Maßtoleranzen sowie Normen, Verordnungen und Richtlinien.

Gerade hier empfiehlt sich die regelmäßige Weiterbildung für Bauleiter/innen, um Neuerungen an diesen Vorschriften immer im Blick zu haben. So können sie auch etwaige Haftungsrisiken in jeder Hinsicht minimieren.

Controlling, Projekt- und Personalmanagement

Mit all diesen interdisziplinären Aufgaben sind Bauleiter/innen letztendlich auch in einer Management-Position. Hier kommen bereits benannte Aspekte zum Tragen, die jedoch im übergeordneten Kontext noch zu berücksichtigen sind.

  • Das Controlling umfasst etwa die Prüfplanung, Überwachung und Koordination sowie Gewährleistung von Fristen, beispielsweise bei der Beteiligung der unterschiedlichen Gewerke.
  • Zum Projektmanagement fallen den Bauleiter/innen Aufgaben wie Bauablaufkoordinierung, Kostenabrechnungen und Nachtragsmanagement zu. Dies betrifft den gesamten Ablauf der Beauftragung durch den/die Bauherr/in.
  • Im Sinne des Personalmanagements benötigen sie zudem Wissensgrundlagen, Soft Skills und Know-how in vielfältigen Themenbereichen. Dazu gehören Führung und Verhandlung, Pflege von Geschäftskontakten, Umgang mit Beschwerden, Konflikten und den individuellen Mitarbeitenden allgemein.

Abnahme von Bauleistungen durch die Bauleiter/innen

Mann in Bauleiter-Funktion mit Schutzhelm und Klemmbrett prüft die Decke eines Bauwerks auf Baumängel

Zu den verantwortungsvollen Bauleiter/innen-Aufgaben gehört auch die Abnahme der Leistungen der bauausführenden Unternehmen. Die gezielte Weiterbildung für Bauleiter/innen schärft ihren Blick für die Bauabnahme und zeigt die aktuelle Rechtslage auf, welche Handlungsoptionen im Fall von Baumängeln zur Verfügung stehen. (Bild: © auremar / stock.adobe.com)

Werden Bauleistungen zur Abnahme fertiggestellt, etwa durch bauausführende, Versorgungs- und Installationsfirmen, ist die Bauleitung in der Pflicht, diese sorgfältig zu prüfen. Rechtlich betrachtet sind auch hier die maßgeblichen Grundlagen

  • das BGB und
  • die VOB/B.

Mit Ausnahme der Gewährleistungspflicht gehen sämtliche Rechte und Pflichten mit der Abnahme auf den Auftraggeber beziehungsweise die Bauleitung über. Daher sind Baumängel ein essenzielles Element der Aus- oder Weiterbildung für Bauleiter/innen, etwa im Hinblick darauf,

  • Mängel an Planung und Ausführung zu erkennen und beurteilen zu können,
  • was eine mangelhafte Ausführung ausmacht,
  • wie Baumängel beseitigt werden können,
  • welche Formen der Abnahme es gibt,
  • wie Bauleiter/innen die Abnahme einer Bauleistung verweigern können.

Dokumentation, Mängel- und Nachweismanagement

Praktisch alle Bauleiter/innen-Aufgaben erfordern eine sorgfältige Dokumentation. Eine wesentliche Grundlage ist das Bautagebuch, das zu führen Bauleiter/innen verpflichtet sind. Ebenfalls unerlässlich sind insbesondere

  • Nachweisberichte,
  • die Beweissicherung und
  • die rechtssichere Feststellung und Beseitigung von Bau- und Ausführungsmängeln.

Zentrale Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung zum/r Bauleiter/in

Es gibt Möglichkeiten zur zeiteffizienten Qualifikation in diesem Bereich, eine fundierte Bauleiter/innen-Ausbildung zu absolvieren oder direkt zertifizierte/r Bauleiter/in zu werden. Für Einsteiger/innen wie auch Berufserfahrene bietet sich die Zertifizierung durch die DEKRA an. Unser zeitlich flexibles E-Learning-Konzept können Sie als berufsbegleitende Online-Weiterbildung zum/r Bauleiter/in nutzen und in Ihrem Tempo absolvieren. Alle weiteren Informationen finden Sie hier:

 

Daneben haben Sie die Möglichkeit, unser E-Learning Komplettpaket DEKRA-zertifizierte/r Bauleiter/in + HOAI 2021 zu nutzen. Damit sichern Sie sich zusätzlich ab, um alle Vorgaben der neuen HOAI 2021 für zukünftige Vertragsgestaltungen, Abrechnungen und Honorarvereinbarungen korrekt anzuwenden.

Alle weiteren Informationen erhalten Sie hier:

 

Machen Sie jetzt den nächsten Schritt mit der richtigen Weiterbildung: Als Bauleiter/in sind umfangreiche Aufgaben zu bewältigen. Die passgenaue Ausbildung für Bauleiter/innen und zielgerichtete Weiterbildungskonzepte unterstützen Sie dabei.

 

Augsburg, 25.05.2021
Online-Redaktion AKADEMIE HERKERT