+++ Aktuelle Informationen zu unseren Präsenz-Veranstaltungen +++ Buchen Sie risikolos mit unserer kostenlosen Umbuchungsgarantie +++

Auszahlung

Begriff Definition
Auszahlung

Als Auszahlung bezeichnet man einen Abfluss an Zahlungsmitteln.

Eine Auszahlung vermindert den Zahlungsmittelbestand in der Kasse, Schecks und das Guthaben auf Bankkonten. Das Gegenteil einer Auszahlung ist eine Einzahlung.

Durch die Gegenüberstellung von Auszahlungen und Einzahlungen wird der Cash-Flow ermittelt.

Eine Auszahlung muss keine Ausgabe sein. Beispiel: Die Überweisung einer ausstehenden Lieferantenrechnung vermindert das Bankkonto, nicht aber das Geldvermögen, da gleichzeitig die Verbindlichkeit erlischt.

Eine Auszahlung kann gleichzeitig eine Ausgabe sein, muss aber keinen Aufwand darstellen. Beispiel: Die Entnahme von Bargeld durch den Geschäftsinhaber vermindert den Zahlungsmittelbestand und das Geldvermögen, ist aber kein Aufwand, sondern Privatentnahme.

Eine Auszahlung kann Ausgabe und Aufwand sein, aber nicht zu den Kosten zählen. Beispiel: Spenden sind Auszahlungen und betriebsfremde Aufwendungen und somit keine Kosten.

Die AKADEMIE HERKERT bietet Ihnen ein breites Spektrum an beruflicher Fort- und Weiterbildung. Wählen Sie einfach Ihr Wunsch-Thema aus und profitieren Sie von mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Bildungsarbeit.

Gratis Download:

Lagersicherheit -
Grundlagen der Ladungssicherung

Glossar Lagersicherheit

Checkliste:
Lieferantenerklärung korrekt ausfüllen

Glossar Checkliste