+++ Aktuelle Informationen zu unseren Präsenz-Veranstaltungen +++ Buchen Sie risikolos mit unserer kostenlosen Umbuchungsgarantie +++

Fachlexikon Weiterbildung

Begriff Definition
Kostenart

Eine Kostenart bezeichnet die Art der in einer Kostenstelle oder in einem Kostenträger auftretenden Kosten.

Kostenartenrechnung

Die Kostenartenrechnung ist der erste Teil der drei Hauptteile der Kostenrechnung.

Kostenstellenrechnung

Die Kostenstellenrechnung ist der zweite Teil der drei Hauptteile der Kostenrechnung.

Kostenträgerrechnung

Die Kostenträgerrechnung ist der dritte Teil der drei Hauptteile der Kostenrechnung.

Kostentreiber

Cost Drivers oder Kostentreiber sind in der Prozesskostenrechnung verwendete Einflussfaktoren (Bezugsgrößen), die die Veränderung bzw. den Anstieg der Strukturkosten darstellen sollen.

Kostenumlage

Ziel der Kostenumlage ist die Sammlung der im Betrieb angefallenen Gemeinkosten auf den Hauptkostenstellen, um eine Verteilung auf die Kostenträger (Kostenträgerrechnung) durchführen zu können. Man muss zunächst zwischen direkt zurechenbaren Kosten (Einzelkosten) und nicht direkt zurechenbaren Kosten (Gemeinkosten) trennen.

Kostenwürfel

Der Kostenwürfel stellt vernetzte Kostensachverhalte in drei Dimensionen dar:

KPI

KPI ist die Abkürzung für Key Performance Indicator. Er bezeichnet Kennzahlen, mit denen man den Fortschritt hinsichtlich wichtiger Zielsetzungen oder kritischer Erfolgsfaktoren innerhalb einer Organisation ermitteln kann.

Kunden-Entwicklungs-Fonds (KEF)

Der Kunden-Entwicklungs-Fonds von Unternehmen, der von der Größe des geführten Sortiments, den geplanten bzw. realisierten Vermarktungsaktivitäten sowie anderen, von Vertriebszielen beeinflussten Einflussfaktoren abhängt.

Kundendeckungsbeitrag

Eine kundenbezogene Kostensicht bzw. eine kundenbezogene Deckungsbeitragsrechnung setzt voraus, dass die Kosten aller Kundenprozesse (Auftragsabwicklung, Kundenbetreuung usw.) bekannt sind und entsprechend zugeordnet werden.

Künstliche Intelligenz (KI)/Artificial Intelligence (AI)

Technologien und IT-Prozesse, die das menschliche Denken und Handeln nachahmen. Dabei simmulieren Algorithmen intelligentes Handeln.
Die Programme sollen wie der Mensch selbstständig agieren. Teilgebiete der Künstlichen Intelligenz sind u. a.→ Machine Learning
und → Deep Learning.

Kurs-Cash-Flow-Verhältnis

Das Kurs-Cash-Flow-Verhältnis einer Aktie errechnet sich aus dem aktuellen Börsenkurs dividiert durch den Cash-Fow je Aktie.

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KDV)

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis einer Aktie – auch Price-Earnings Ratio genannt – ist der Quotient aus dem Börsenkurs und dem Reingewinn je Aktie.

KVP

Als kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) (englisch: Continuous Improvement Process, Abkürzung: CIP) wird der aus dem japanischen Managementprinzip des Kaizen entwickelte Versuch bezeichnet, positive Veränderungen im Unternehmen nicht in großen Sprüngen, sondern durch viele kleine Verbesserungen herbeizuführen. KVP ist ein Grundprinzip im Qualitätsmanagement und Bestandteil der ISO 9001.

Die AKADEMIE HERKERT bietet Ihnen ein breites Spektrum an beruflicher Fort- und Weiterbildung. Wählen Sie einfach Ihr Wunsch-Thema aus und profitieren Sie von mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Bildungsarbeit.

Gratis Download:

Lagersicherheit -
Grundlagen der Ladungssicherung

Glossar Lagersicherheit

Checkliste:
Lieferantenerklärung korrekt ausfüllen

Glossar Checkliste